Partner
lvn
tv bedburg
dak
runnerspoint
Foerderer
lvn
medivital
dak
Suchen
Login

Spiroergometrie mit Medivital

Die Firma Medivital stellt die Spiroergemetrie im Arkadenhof des Schlosses vor und zeigt die Möglichkeiten dieser Trainingssteuerung auf.

Leistungsdiagnostik per Atemgasanalyse – für Läufer, Radsportler, Triathleten, Inline-Skater

Diagnostik per Spiro(ergo)metrie

Das Spirometer dient zur Messung des Sauerstoffverbrauchs bzw. zur Analyse der Atemgase (Sauerstoffaufnahme, Kohlendioxydabgabe). In Verbindung mit einem speziellem Ausdauertest auf dem Ergometer (ein Gerät zur Leistungs-Messung, wie z.B. das Rad- oder Laufbandergometer) spricht man dann von der Spiroergometrie (oder Ergospirometrie). Die Analyse der Atemgase ermöglicht Aussagen über die Stoffwechselvorgänge und Belastungsintensität. Durch einen Vergleich mit Normwerten können aus den Ergebnissen der Spiroergometrie Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit des Herz-Lungen-Systems der Testperson gezogen werden.

Die Spiroergometrie stellt das aussagefähigste und umfangreichste Testverfahren dar, mit einer Fülle an Informationen, welches kein anderes Testverfahren bietet.

Während zu Beginn der Geschichte der Spirometrie etliche Quadratmeter Raum nötig waren, um die entsprechenden Gerätschaften unterzubringen, sind im Zuge der technischen Entwicklung die Gerätschaften so klein geworden, dass deren nicht mehr nur großen medizinischen Einrichtungen vorbehalten ist. Dadurch wird diese Möglichkeit diagnostischer Untersuchungen auch zugänglicher für Fitness- und Breitensportler.

Das Medivital bietet dieses hochwertige diagnostische Verfahren an.

Möglichkeiten der Spiroergometrie

  • Ermittlung der max. Sauerstoffaufnahmefähigkeit (ein Bruttokriterium für eine hohe Ausdauerleistungsfähigkeit) und dessen Beurteilung bezogen auf Alter, Leistungsfähigkeit, Leistungsklasse und Normwerten
  • Ermittlung der Aeroben Schwelle / Anaeroben Schwelle (bezogen auf Herzfrequenz und physikalische Leistung) und Beurteilung deren Lage und Verhältnis zu anderen Grenzwerten (max. Leistung, max. Herzfrequenz, max. Sauerstoffaufnahme…)
  • Beurteilung der Atemökonomie
  • Beurteilung des Fettstoffwechsels bzw. Stoffwechsellage
  • Beurteilung der Grundlagenausdauer
  • Ermittlung verschiedener Intensitätsbereiche bzw. Trainingszonen
  • Aufdeckung möglicher Trainingsfehler (z.B. falsche Trainingsintensitäten)
  • Basis für die Erstellung von Trainingskonzepten zur systematischen Erhöhung bzw. Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit
  • Basis für eine Wettkampfvorbereitung
  • Beurteilung der Leistungsentwicklung
  • Sehr umfangreiche schriftliche Auswertung der Leistungsdiagnostik